11. Dezember 2011

Social Media – Last oder Lust?

von Marketing-Club Bremen

Die Kommunikation über Social Media – Möglichkeiten und Risiken, Erfahrungen und Erwartungen – war das Thema der Podiumsdiskussion des Marketing-Clubs am 7.Dezember im Atlantic Hotel an der Galopprennbahn. Mit dabei waren: Marco Nussbaum. Der Unternehmer, der erfolgreich auf Social-Media-Kanäle für den Vertrieb seines prizeotels setzt. Thorben Fasching, Marketing-Director der hmmh, der schon viele Social-Media Projekte zum Erfolg geführt hat und der Medienpädagoge Markus Gerstmann, der sich unter anderem mit den Themen Cybermobbing und Medienkompetenz beschäftigt und einen sorgsameren Umgang mit persönlichen Daten im Internet fordert. Moderiert wurde die Diskussion von Prof. Dr. Nils Schulenburg, Studienleiter der FOM, Hochschule für Oekonomie & Management in Bremen.

Thorben Fasching steuert seit 2007 den Bereich Marketing & User Experience bei hmmh. In dieser Funktion treibt er auch die Geschäftsentwicklung der Agentur voran. Lust auf Social Media macht Fasching heute Facebook, wenn sich alte Freunde zurückmelden. Frust macht ihm XING, hauptsächlich wegen der ungewollt zugenommenen Zahl an Gruppen- und Veranstaltungseinladungen, die wie Spam sein Postfach verstopfen. Enttäuscht ist Fasching auch von der derzeitigen Performance von Google+. Als erklärter Wettbewerber von Facebook hatte sich Fasching mehr von Google+ erwartet.

Für Marco Nussbaum gehen zwei Sachen Hand in Hand: Hotellerie und Online-Marketing/Social Media. So eröffnete er mit dem prizeotel Bremen-City das erste Budget Design-Hotel der Marke prizeotel in der Hansestadt. Weitere Hotels sollen folgen, deshalb widmet sich Nussbaum gezielt dem Aufbau der Marke. Auch im Bereich Social Media geht Nussbaum kreative Wege. Virales Marketing zieht er auf jedem Fall der klassischen Printwerbung vor, produziert fleißig Podcasts, die sich großer Beliebtheit erfreuen, und kommuniziert direkt mit seinen Kunden. Eine prizeotel-Facebook-Fanseite ist ebenso selbstverständlich wie witzige und interessante Beiträge im hauseigenen Blog. Nussbaum schafft es mit einer spielerischen Leichtigkeit die Kreativität, die das von Karim Rashid designte prizeotel verströmt, gezielt durch Social Media zu kommunizieren. „Wir können mit Social Media die Kommunikation mit unseren Kunden, die wir hier im Hotel haben, im Internet fortsetzen“, erklärte Nussbaum seine Lust auf Social Media.

Markus Gerstmann ist Medienpädagoge, Lehrbeauftragter und Referent auf zahlreichen Veranstaltungen. Sein Schwerpunkt ist das Thema Medienkompetenz. Im Social-Web tauschen sich natürlich nicht nur Unternehmen mit ihren Kunden aus, sondern vor allem auch Menschen untereinander. Gerade jungen Menschen fehlt dabei häufig eine gewisse Medienkompetenz, d.h. ein bewusster Umgang mit dem Medium Internet. Damit aus Lust nicht Frust werde sei Aufklärung und die Ausbildung von Medienkompetenz notwendig, sagte Gerstmann.

Die FOM Hochschule für Oekonomie und Management führt an 22 Studienzentren in Deutschland und in Luxemburg berufsbegleitende Bachelor- & Masterstudiengänge durch. Seit der Eröffnung des FOM-Hochschulstudienzentrums 2006 kann man auch in Bremen berufsbegleitend studieren. Über die Präsenz in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter ermöglicht die FOM ihren Studenten die Kommunikation untereinander und mit der Hochschule online jederzeit fortzusetzen, sagt Moderator Schulenburg.

Die W&V titelte vor einigen Tagen zum Thema Social Media: „Die Party ist vorbei“. Das Fazit der Diskussionsrunde fiel ganz ähnlich aus, wie die Thesen des Artikels; ergänzt um einen schönen Gedanken: Dafür gibt es jetzt viele kleine Partys.


Kommentar schreiben